RB-Trio, DFB-Kicker und BL-Star: Reals verzweifelte Suche nach einem Benzema-Backup

Mit 44 Treffern in 46 Pflichtspielen war Karim Benzema einer der Hauptgründe für Real Madrids Fabelsaison 2021/22. Auch in der kommenden Spielzeit soll der Franzose die Königlichen zu Siegen ballern, bislang fehlt aber ein echter Backup.

Zusätzlich verlassen mit Borja Mayoral, Luka Jovic, Gareth Bale und Isco einige Offensivkräfte den Klub. Carlo Ancelotti soll deshalb die Augen nach einem weiteren Stürmer aufhalten. Das sind die Optionen ...

  • Getty Images

    NOAH OKAFOR

    Der Schweizer ist das jüngste Objekt der Begierde. Laut AS haben sich die Königlichen nach einem potenziellen Transfer erkundigt. Bei den Salzburgern hat er noch einen bis 2024 laufenden Vertrag. Fraglich ist allerdings, ob die Österreicher einem Verkauf zustimmen würden. Mit Karim Adeyemi verließ bereits ein hochkarätiger Offensivspieler den Verein, einen weiteren Abgang kann man sich wohl nicht leisten.

  • Imago Images

    BENJAMIN SESKO und ROKO SIMIC

    Doch nicht nur Okafor hat die Real-Begehrlichkeiten geweckt, auch seine Teamkollegen Benjamin Sesko und Roko Simic sollen laut AS auf der Liste der Spanier stehen. Doch auch hier ist ein Abgang unwahrscheinlich.

    Zum einen, weil beide Spieler - Simic bis 2025 bzw. Sesko bis 2026 - langfristig Vertrag haben und Salzburg nicht zu einem Verkauf gezwungen ist und zum anderen, weil eine nicht zu geringe Ablöse fällig werden würde.

  • Imago Images

    TIMO WERNER

    Der deutsche Nationalspieler ist beim FC Chelsea nicht mehr glücklich. Durch den Transfer von Raheem Sterling kam ein weiterer Konkurrent im Blues-Angriff hinzu, mit regelmäßigen Einsatzzeiten könnte es schlecht aussehen. Das bringt die Königlichen auf den Plan. Chelsea soll sogar proaktiv auf den potenziellen Abnehmer zugegangen sein und Werner bei Real Madrid angeboten haben.

    Laut dem Radiosender Cadena Ser müsste Real Madrid 35 Millionen Euro bezahlen, damit ein Deal zustande kommen könnte. Werners Vertrag bei Chelsea ist noch bis 2025 datiert.

    Deshalb könnte auch eine Leihe, die eine Option auf einen dauerhaften Wechsel zum gleichen Preis beinhaltet, zum Thema werden. Der FC Chelsea scheint inzwischen nicht mehr abgeneigt, Werner abzugeben, um Einnahmen für einen neuen Stürmer zu generieren.

  • Imago Images

    SASA KALAJDZIC

    Bayern, Dortmund, Manchester United – es gibt wenige Top Klubs, mit denen der Stuttgarter Angreifer noch nicht in Verbindung gebracht wurde. Nach AS-Informationen hat auch Real Madrid seine Fühler nach ihm ausgestreckt. Vertrag hat der Österreicher nur noch bis 2023, der Sommer wäre für den VfB also die letzte Möglichkeit, eine Ablöse einzustreichen. Im Gespräch war zuletzt eine Summe um die 20 Millionen Euro.


  • Getty

    ARMANDO BROJA

    Ähnlich wie Werner hat auch der Albaner beim FC Chelsea keine sonderlich großen Chancen auf Einsatzzeit. In der vergangenen Spielzeit war er deshalb an den FC Southampton verliehen, für den er immerhin in 38 Spielen neun Tore beisteuerte. Für Real Madrid soll er deshalb laut AS ein Thema sein. Problem: Brojas Vertrag bei den Blues läuft noch bis 2026. Real müsste ihn entsprechend aus seinem Vertrag herauskaufen oder eine Leihe anpeilen.